Markierte Brassen und Karpfen im Dümmer

Im Auftrag des LAVES wurden in der vergangenen Woche von Mitarbeitern des Institutes für Binnenfischerei Potsdam-Sacrow e.V. Zugnetzbefischungen im Dümmer durchgeführt. Ziel war es, Brassen und Karpfen zu fangen, zu markieren und anschließend wieder in den See zu entlassen.

Die Wissenschaftler wollen eine Bestandsschätzung der bodenorientiert lebenden Arten im See abgeben können.
Hohe Individuendichten gründelnder Fische können nämlich bei Biomassen von über 200 kg ha-1 durch ihre Wühltätigkeiten im Sediment zu einer Trübung des Gewässers und damit zu einer Rücklösung von Nährstoffen aus dem Sediment beitragen. Das kann sich nachteilig auf die Wasserqualität auswirken.

Ist eine ausreichende Zahl von Fischen markiert worden und werden im Frühjahr genügend dieser markierten Fische wiedergefangen, können die Wissenschaftler quantitative Aussagen zum tatsächlichen Bestand großer Brassen und Karpfen im Dümmer machen.

Die Markierung ist ein dünner Plastikfaden/tag im Bereich der Rückenflosse. Angler, die einen so markierten Brassen oder einen markierten Karpfen fangen, werden gebeten, diesen Fang umgehend dem Landessportfischerverband Niedersachsen zu melden, sofern der Fisch dem Gewässer entnommen wurde. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

lsfv collage 4er quer