21.02.2019

AVN wehrt sich gegen Pläne für Angelverbote

Die geplante Naturschutzgebietsverordnung Elbeniederung von Hohnstorf bis Artlenburg im Landkreis Lüneburg sieht massive Einschränkungen des Angelns vor.
Der AVN hat sich in einer ausführlichen Stellungnahme  gegen die überzogenen Inhalte des Verordnungsentwurfes der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) gewandt und kritisiert insb. folgende Verbotsszenarien:

  • vollständiges Angelverbot vom 15.3.-31.8. auf 85 % der Gewässerfläche
  • insb. Bootangelverbot vom 15.3.-31.8., während Schiffe, Kanus und Sportboote uneingeschränkt weiter fahren dürfen
  • keine vorherigen Absprachen des Landkreises mit dem AVN als Fischereipächter über geplante krasse Angeleinschränkungen
  • mangelhafte bis fehlerhafte Begründung der Angelverbote, u.a. mit vermeintlichen Störungen von Fischotter und Biber durch Angler
  • eklatante Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes: Angeln wird erheblich eingeschränkt, Jagd bleibt von fast allen Einschränkungen verschont

Wir haben die Landtagsagbeordneten des Landkreises, den Landrat, den 1. Vorsitzenden des Kreistages, sowie den Stellv. Direktor des NLWKN und den Naturschutzbeauftragten beim Niedersächsischen Landkreistag über unsere Stellungnahme informiert.
Den Landkreis Lüneburg fordern wir auf, den Verordnungsentwurf grundlegend zu überarbeiten und mit dem AVN auf Augenhöhe über einvernehmliche Regelungen im NSG zu sprechen.
Sollten unsere fachlichen Argumente und Bedenken kein Gehör finden, werden wir rechtlich gegen diese Angelverbote vorgehen.

Zur Stellungnahme des AVN gelangen Sie hier.

FMO 180520 053015
Foto: Florian Möllers, Elbe bei Dömitz (ca. 40km flussauf von Hohnstorf)

NSG UEKarte 2 RG

Grafik/Karte: AVN

14.02.2019

AVN Einsatz für Angler erfolgreich

Bei der laufenden Ausweisung von Naturschutzgebieten im Verbandsgebiet des AVN waren seit 2016 in mehreren Fällen Nachtangelverbote geplant.
Der AVN hat dazu im Rahmen der Verbandsbeteiligung in allen Fällen kritisch und kompetent Stellung bezogen.
Unsere Kritik betraf insbesondere die entweder völlig fehlende oder mangelhafte Begründung für Beschränkungen des Nachtangelns.
Dass sie berechtigt war, zeigen die aktualisierten Schutzgebietsverordnungen (s.u.):
Alle geplanten Nachtangelverbote, u.a. in Aller, Leine, Este, Hamel und Herksbach, verschwanden "in der Schublade".
Selbst ein seit über 20 Jahren bestehendes Nachtangelverbot an der Aue bei Stade wurde durch den Einsatz des AVN gekippt.

Damit setzte sich in allen Fällen die Erkenntnis durch, dass vermeintliche „Störungen“ des Fischotters,  z. B. durch Aalangler,  in keinem Fall ein Nachtangelverbot rechtfertigen. Das Angeln stört den Otter schlichtweg nicht in einem Maß, das Verbote rechtfertigen würde. Das bestätigten uns auch die Experten der Aktion Fischotterschutz.

Hier finden Sie links zu den Schutzgebietsverordnungen und weiter unten eine Auswahl unserer Stellungnahmen:

NSG Südlicher Drömling (LK Helmstedt)

NSG Aueniederung und Nebentäler (LK Stade) (wir berichteten)

NSG Unteres Estetal (LK Stade)

LSG Hamel und Herskbach mit Liethberg, Stadt Hameln

NSG Aller-Leinetal (LK Heidekreis) – laufendes Verfahren -

NSG Neuenburger Holz (LK Friesland)

NSG Upjever und Sumpfmoor Dose, Landkreis Friesland/Wittmund


AVN-Stellungnahmen:

NSG Südlicher Drömling
NSG Aue und Nebentäler
NSG Unteres Estetal


Wir bleiben für Sie und Euch am Ball!

FMO 160109 170026

Foto: F. Möllers / AVN

 

12.02.2019

Scheckübergabe an Kinderhospiz

Dirk Sazalowski, Bodo Fletemeier und Frank Lutterbeck vom Sportfischerzentrum Osnabrück überreichten heute Nachmittag einen Scheck  an Susanne Wagner, stellvertretende leitende Koordinatorin beim Ambulanten Kinderhospizdienst in Osnabrück.

"Wir sind überwältigt", sagte auch Geschäftsführer Jan-Felix Simon. Man könne das Geld nicht nur für die Ausbildung der Ehren- und Hauptamtlichen sehr gut gebrauchen, sondern auch für spontane Anschaffungen in den Familien, die etwa von Krankenkassen nicht abgedeckt würden.
25 Familien mit schwerkranken Kindern betreut der Ambulante Kinderhospizdienst Osnabrück und wird dabei von gut 60 Ehrenamtlichen unterstützt, die eine 6-monatige Ausbildung durchlaufen müssen.

Die 18.040 EURO waren bei zwei online-Auktionen über social media Kanäle zusammengekommen. Angler konnten guidings, tackle, Reisen und einiges mehr ersteigern.

"Die Idee entstand auf einer Messe. Eine Kleinigkeit versteigern und damit etwa Gutes tun. Wir hatten auf 400-500 EURO gehofft", so Dirk "Saza" Sazalowski. Dass daraus quasi ein "Selbstläufer" in der Vorweihnachtszeit wurde, hätte niemand der Organisatoren erwartet. Während mehrerer live-Übertragungen und auf zwei Veranstaltungen im Sportfischerzentrum Osnabrück konnten Angler online live oder auch vor Ort auf insgesamt 45 Angebote mitbieten.
"Teilweise waren fast 25.000 Leute online dabei, und was da an Beträgen reinkam, traf uns völlig unvorbereitet", erinnert sich Saza an die Auktionen. "Einige Auktionen mussten wir unterbrechen, weil wir emotional total überfordert waren. Soviel Engagement, das drückt echt auf die Tränendrüse."
Frank Lutterbeck ergänzt: "Dass Angler so ein großes Herz für Kinder haben, hat uns total umgehauen. Super!"
Bodo Fletemeier ist gedanklich schon im Herbst 2019. "Auf der Messe in Lingen Ende Februar wollen wir auf jeden Fall wieder die Köpfe zusammenstecken und neue Aktionen planen."

Ein toller Beweis für das soziale Engagement von Anglern weit über die ehrenamtliche Arbeit in den Vereinen hinaus. Respekt und ein herzliches Dankeschön an alle, die diese tolle Aktion möglich gemacht haben!

2019 02 13 SpendenaktionAngler
Foto: Florian Möllers / AVN

11.02.2019

Angler und Jäger drücken die "Schulbank"

15 AnglerInnen und JägerInnen aus dem Bereich Lüneburg absovierten am Wochenende ihre erste Fortbildung im Rahmen der großen Umweltbildungsinitiative "Erlebnis Natur - Ist doch Ehrensache!".
Veranstaltungsort war das Schulbildungs Zentrum "SchubZ" in Lüneburg.
Mit Spaß, Kreativität und Engagement schlüpften die TeilnehmerInnen am Freitag und Samstag gleich mehrfach in die "Haut" von Grundschülern und konnten so verschiedene Spiele und Aktionen quasi am eigenen Leib erfahren und ausprobieren. Dazu gab es wertvolle Infos zu Themen wie "Rechtliches", "Versicherungsschutz", "Curriculum in der Grundschule", "Kontaktaufnahme zu Schulen".

"Die Stimmung war durchweg positiv", berichtet Sandra Harms vom Team des SchubZ. "Es war viel Raum da für Austausch, Kennenlernen und Ideen spinnen - auch zwischen Jägern und Anglern." Der Netzwerkgedanke habe bei der ersten Qualifizierung seinen Anfang genommen und werde sicherlich bei den folgenden Coachings und der zweiten Qualifizierung im Juni weiter ausgebaut.
An fünf weiteren Wochenenden werden insgesamt 100 Ehrenamtliche in Niedersachsen für die Arbeit mit Grundschülern qualifiziert. Im Sommer geht's dann ans "Eingemachte", wenn die TeilnehmerInnen das Gelernte in der Praxis mit Schulklassen draußen in der Natur ausprobieren können.

"Erlebnis Natur - Ist doch Ehrensache" ist ein Gemeinschaftsprojekt von Landesjägerschaft Niedersachsen e.V., Anglerverband Niedersachsen e.V. und dem Sportfischerverband Weser Ems im Landesfischereiverband.

Gefördert wird die Initiative von der Niedersächsischen BINGO Umweltstftung.

20190208 165731 1024px

Fotos: SchubZ

20190209 122906 1024px

20190209 164445 1024px

20190208 165709 1024px

20190209 125416 1024px

09.02.2018

AVN-Team auf Spurensuche am 7-Meter-Teich

Dr. Matthias Emmrich und René Focke untersuchten am vergangenen Donnerstag das Vereinsgewässer des FV Hannover. Spaziergänger hatten zuvor eine "seltsame Blaufärbung" des Wassers gemeldet.
Ergebnis: jede Menge Cynobakterien (Blaualgen, die kleinen grünen "Klümpchen" im Bild), demzufolge eine Sauerstoff-Übersättigung (18,3 mg/l in sonnigen Bereichen), pH-Wert und Leitfähigkeit unauffällig. Je nach Lichteinfall wirkte das Wasser regelrecht eisblau, berichten die beiden Biologen."Ein derartiges Auftreten von Cyanobakterien im Winter ist zwar ungewöhnlich, der Nachweis war aber eindeutig. Ein Rätsel bleiben die weißen "Schleier" in der gesamten Wassersäule. So etwas habe ich noch nie gesehen. Immerhin gab es weder unangenehme Gerüche oder gar ein Fischsterben." erzählt Matthias Emmrich.
Andere Teiche in der Umgebung seien nur gering betroffen gewesen.
Die Stadt Hannover beauftragte ein Labor damit, das Wasser auf mögliche weitere Bakterienvorkommen zu prüfen.

AVN MEM 190207 142749







 

AVN MEM 190207 144121 

AVN MEM 190207 150437

Fotos: Dr. M. Emmrich / AVN